Seite wird geladen...
Mona B.
Logo R+V

Mona,
Aus­zu­bildende zur Kauf­frau für Ver­sicherungen und Finanzen mit Zusatz­qualifikation Finanz­assistentin über die R+V

Wie heißt dein Aus­bildungs­unter­nehmen und wie viele Mit­arbeiter/Azubis arbeiten dort?

Ich arbeite bei einem großen deutschen Versicherungsunternehmen, der R+V. In meinem Ausbildungsstandort im Direktionsbetrieb Stuttgart sind wir knapp 480 Mitarbeiter und ungefähr 30 Azubis – insgesamt hat die R+V über 14.000 Angestellte.

Auf welchem Weg hast du dich be­worben?

Zuerst habe ich mich bei Krankenversicherungen beworben und bin bei der Suche nach weiteren Unternehmen auf die R+V gestoßen. Meine Bewerbung nahm ich dann online auf der Homepage über das elektronische Eingabeformular vor.

Womit beschäftigt sich dein Aus­bildungs­unter­nehmen?

Die R+V bietet eine breite Palette an unterschiedlichen Versicherungen an. Hier in Stuttgart betreuen wir hauptsächlich Sach-, Haftpflicht- und KFZ-Versicherungen sowie Versicherungen für Privatkunden. Unsere Firmenkunden erhalten Unterstützung zu allen unternehmensrelevanten Versicherungsarten. Im Schadens- und Leistungsfall helfen wir unseren Geschädigten.

Warum hast du dich gerade bei R+V Ver­sicherung beworben?

Da ich mich zuerst bei anderen Unternehmen über eine Ausbildung informiert hatte, fiel mir sofort das außergewöhnliche und mit dem Bildungspreis InnoWard ausgezeichnete Ausbildungskonzept der R+V auf. Die Möglichkeit in der Poolausbildung im ersten Jahr zunächst alle Versicherungssparten kennenzulernen und anschließend im zweiten Jahr direkt auf die Übernahmeabteilung spezialisiert zu werden, klang spannend für mich. Außerdem überzeugten mich die Größe, die Auszeichnung als „Top Arbeitgeber“ und die aufgezeigten Aufstiegs- und Weiterbildungschancen. Daneben bietet mir die R+V im Gegensatz zu anderen Unternehmen bereits als Auszubildender eine tolle Vergütung von 14 Monatsgehältern.

Wie lief der Be­werbungs­prozess ab?

Kurz nachdem ich meine Bewerbungsunterlagen auf der Website abgeschickt hatte, erhielt ich eine Einladung zu einem Einstellungstest. Dieser fand am Standort in Stuttgart statt – mittlerweile können die Bewerber den Test bequem über ein Online-Verfahren von zuhause aus bearbeiten. Neben Deutschkenntnissen und verbalem Schlussfolgern wurden auch meine Rechen- und Multitasking-Fähigkeiten geprüft. Außerdem war auch ein Persönlichkeitstest beinhaltet. Darauf folgte ein einstündiges Bewerbungsgespräch mit dem Ausbildungsleiter Herrn Milbich. Kurze Zeit später erhielt ich dann meine Zusage für den Ausbildungsplatz.

Was hast du an deinem ersten Aus­bildungs­tag erlebt?

Natürlich war ich gespannt, wie denn die anderen Azubis wohl sein werden und froh darüber, dass ich mich gleich gut mit ihnen verstand. Außerdem lernte ich an den ersten Tagen meine zukünftigen direkten Kollegen in Stuttgart sowie die Organisation meines Betriebs und den Ablauf der Ausbildung kennen.

Wie oft pro Woche bist du im Betrieb und wie oft in der Berufs­schule?

Dreieinhalb Tage in der Woche bin ich im Betrieb und lerne der Reihe nach alle Abteilungen kennen. An einem vollen und einem halben Tag in der Woche bin ich dann in der Berufsschule in Stuttgart, wo mir die Theorie beigebracht wird.

Welche Schulfächer werden an der Berufs­schule unter­richtet?

Da ich die Ausbildung mit der Zusatzqualifikation Finanzassistentin mache, sind meine Schulfächer SBW, SGW, SSK, Wirtschaftsenglisch, Allfinanz und Steuerrecht. SBW ist Versicherungslehre, in SGW geht es um Gesamtwirtschaft, SSK bedeutet Steuerung und Kontrolle und in Allfinanz wird uns etwas über Bankenprodukte beigebracht. Die Fächer Steuerrecht, Allfinanz und Wirtschaftsenglisch belege ich aufgrund der Zusatzqualifikation zur Finanzassistentin. Würde ich die Ausbildung ohne diese machen, hätte ich anstatt dieser Fächer Deutsch, Religion und Gemeinschaftskunde.

Gibt es spezielle Ver­an­staltungen, die im Unter­nehmen an­ge­boten werden?

Während meiner Ausbildung ermöglicht mir die R+V verschiedene zusätzliche Veranstaltungen. Der R+V ist die Gesundheit ihrer Mitarbeiter wichtig, deshalb nehmen alle Azubis im Laufe der Ausbildung an diversen Gesundheitsschulungen teil. Außerdem bekommen wir Seminare in Gesprächsführung und Kundenkorrespondenz und dürfen im Rahmen eines Praktikums den Außendienst kennenlernen. Jedes Ausbildungsjahr macht zusammen ein erlebnisorientiertes Training, bei dem das Gemeinschaftsgefühl gestärkt wird und auch die Stärken und Schwächen jedes Einzelnen aufgezeigt werden. Jeden Dezember gibt es die Azubi-Tage in der Zentrale in Wiesbaden, bei denen alle Azubis bundesweit zusammenkommen, um sich kennenzulernen und auszutauschen. Auch bei den Prüfungen werden wir unterstützt. Wir bekommen eine Vorbereitung für die Zwischenprüfung und dürfen an einem Vorbereitungskurs der BWV für die mündliche Abschlussprüfung teilnehmen. Auf die schriftliche Abschlussprüfung bereiten wir uns einerseits durch fachbezogene Vorbereitungskurse der Schule vor. Andererseits bekommen wir Arbeitszeit zur Verfügung gestellt, um vor den Prüfungen zusammen zu lernen, wo wir bei Bedarf auch unsere Ausbilder dazu holen können.

Gibt es einen festen Ansprech­partner, an den du dich jeder­zeit wenden kannst?

Mit Problemen und Anregungen kann ich jederzeit zu meinen Ausbildern kommen. Über die gesamte Ausbildungszeit hinweg ist mein fester Ansprechpartner Herr Milbich, der Leiter der Ausbildung.

Wie verstehst du dich mit Kollegen und Vorgesetzten?

Ich habe liebe Kollegen, mit denen ich mich sehr gut verstehe und arbeite in einer tollen Atmosphäre. Bei uns herrscht ein sehr respektvoller Umgang, in dem wir Azubis von den ausgelernten Mitarbeitern als richtige Kollegen wahrgenommen und auch dementsprechend behandelt werden.

Was macht dir in deiner Aus­bildung besonderen Spaß und warum?

Die Spezialisierung auf mein zukünftiges Themengebiet, und das bereits im zweiten Lehrjahr gefällt mir sehr gut. Ich darf selbstständig arbeiten, habe abwechslungsreiche und interessante Aufgaben, und da kein Tag wie der andere ist, kommt keine Monotonie auf.

Wie sieht dein weiterer Weg im Unter­nehmen aus?

Meine Ausbildung möchte ich gut abschließen und danach Erfahrungen in meiner Übernahmeabteilung machen. Ich möchte später auf jeden Fall noch meinen Fachwirt machen und bin daher froh, dass die R+V Weiterbildungsmaßnahmen fördert und mir so auch Aufstiegsmöglichkeiten bietet.

AachenMünchener Versicherung HALLESCHE Krankenversicherung a.G. SV SparkassenVersicherung Holding AG VPV Lebensversicherungs-AG R+V Allgemeine Versicherung AG Süddeutsche Krankenversicherung a.G. Talanx AG Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G. Wüstenrot & Württembergische AG