Seite wird geladen...

SOKO Versicherung – den Tätern auf der Spur!

CSI war gestern – Versicherungen decken auf!

Vor ein paar Tagen rief Frau L. bei mir an. Sie war irritiert, dass von ihrem Konto Geld von uns abgezogen wird. Ich erfragte ihre Daten, konnte sie in unserem System aber nicht finden. Da fiel ihr ein, dass ihr Exmann (der unbekannt verzogen ist) einen Vertrag abgeschlossen haben könnte.

Dieser Idee gingen wir auch gleich nach. Frau L. gab mir die Daten durch und siehe da, ich konnte ihren Exmann bei uns im System finden. Und tatsächlich war in der Akte vermerkt, dass eine Unfallversicherung existiert, die jedoch erst seit zwei Monaten läuft und im Antrag die Bankverbindung von Frau L. hinterlegt war, mit ihrer Unterschrift. Frau L. war entsetzt über diese Auskunft und versicherte mir, dass sie von diesem Vertragsabschluss nichts wusste und auch kein Einverständnis zum Abbuchen der Beiträge gegeben hat. Daher stoppte ich die Abbuchung und bat Frau L. uns dies noch schriftlich mitzuteilen. Am Ende unseres Telefonats erklärte sie mir, dass sie ihren früheren Ehemann anzeigen wird.

Am nächsten Tag erhielt ich zwei E-Mails, eine von Frau L. und eine von Herrn S., einem Kriminalhauptmeister aus Berlin. Frau L. entzog uns mit dieser E-Mail offiziell die Einzugsermächtigung und teilte uns mit, dass die unrechtmäßig überwiesenen Beiträge zurückgebucht wurden. Der Kriminalhauptmeister bat in seiner Nachricht um eine genaue Prüfung des Falles und um Auskunft darüber, wann, wie, welcher Vertrag, durch welche Person abgeschlossen wurde.

Jetzt war es für mich an der Zeit diese brisante Angelegenheit an unseren zuständigen Fachbereich zu übergeben, die den Fall sofort geprüft hat.

Herr S. forderte eine Vollmacht an, die es uns erlaubte, ihm Auskunft über besagten Vertrag zu geben. Nachdem diese Vollmacht vorlag, konnten wir ihm detailliert erklären, unter welchen Umständen der Vertrag zustande kam. Anschließend sendeten wir ihm eine Kopie des Antrages per Post an die Kriminalpolizei in Berlin.

Gleichzeitig teilte der Fachbereich dem Geschäftspartner, der den Vertrag mit dem früheren Ehemann von Frau L. abgeschlossen hat mit, dass es sich hier um Betrug handelt. Daraufhin wurde noch am selben Tag die Abbuchung gestoppt und Frau L. aus dem Vertrag als Beitragszahler entlassen.

Ob der Täter seine gerechte Strafe bekommen hat – durften wir leider nicht erfahren.

AachenMünchener Versicherung HALLESCHE Krankenversicherung a.G. SV SparkassenVersicherung Holding AG VPV Lebensversicherungs-AG R+V Allgemeine Versicherung AG Süddeutsche Krankenversicherung a.G. Talanx AG Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G. Wüstenrot & Württembergische AG